ForscherGeist

Der Verein ForscherGeist e. V. (gegr. 2008) hat sich zur Aufgabe gemacht, für besonders interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler, die mit dem Schulstoff noch nicht vollständig ausgelastet sind, weiterführende Angebote in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover oder anderen außerschulischen Einrichtungen anzubieten.

Trotz zahlreicher konkurrierender Angebote für Jugendliche gibt es an allen Schulen Schülerinnen und Schüler, die gern an weiterführenden, über den Schulstoff hinausreichenden oder diesen ergänzenden Projekten teilnehmen würden bzw. bereits teilnehmen.

ForscherGeist hat daher in gegenseitiger Absprache mit der Leibniz Universität Hannover, mit der ein Kooperationsvertrag abgeschlossen wurde, langfristig angelegte Projekte entwickelt, die vielfach in den Universitätsräumen durchgeführt werden.

Projektleiter sind in der Regel Mitarbeiter der Universitätsinstitute.

Außerdem bietet ForscherGeist Projekte in Kooperation mit anderen außerschulischen Einrichtungen an, davon 2012/13 allein drei zusammen mit der Firma Tram Tech Engineering (TTE) in Hannover. Andere werden in schulischer Regie durchgeführt.

Die angebotenen Projekte wissenschaftspropädeutischer und / oder berufsorientierender Art sind im Gegensatz zu den Angeboten anderer Träger auf Langfristigkeit hin angelegt. Daher stehen Ziele wie die Ausbildung von Selbständigkeit, Ausdauer und Anstrengungsbereitschaft sowie Teamfähigkeit im Vordergrund. In vielen Fällen wird an der Entwicklung und Erstellung eines bestimmten Produkts (Windrad, Wasseruhr, Sterlingmotor, Solarflugzeug, oder aber Theaterstück, Preisarbeit, Jugendzeitung) gearbeitet.

Die Projekte beginnen nach den Herbstferien und werden bei Bewährung im folgenden Schuljahr fortgesetzt bzw. neu gestartet. ForscherGeist verhandelt  mit den Institutsleitern und sorgt für die Finanzierung der Kurse und Projekte, d.h. für Honorarzahlung an die Projektleiter und evtl. Materialbeschaffung. Da die finanziellen Aufwendungen in der Summe recht hoch sind, sind Zahlungen von Jahresbeiträgen nicht zu umgehen.

ForscherGeist hat den Wunsch, dass die Schulen geeigneten Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern die Teilnahme an den Projekten empfehlen.

Das konkrete ForscherGeist-Kursprogramm finden Sie im Internet unter www.forschergeist-ev.de. Dieses Programm wird in Gestalt eines Angebotsheftes in mehrere Exemplaren an die Schulen ausgegeben. Dort sind auch die jeweils erforderlichen finanziellen Jahresbeiträge angegeben. Die Anmeldung erlogt über einen eigenen FroscherGeist-Anmeldebogen. Die schulübergreifenden Projektgruppen werden dann von ForscherGeist im Kontakt mit den Schulen zusammengestellt. Das Angebot richtet sich an alle, die in Hannover und der Region Hannover leben, sowie an alle Schülerinnen und Schüler deren elterlicher Mobiliätsradius eine Teilnahme auch bei längeren Wegstrecken ermöglicht.

Dieser Artikel wurde als Mitteilung im Niedersächsischen Schulverwaltungsblatt 6/2012, S. 339 f. veröffentlicht.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden von Forschergeist e.V., Dr. Martin Stoppelig, OStD i.R., Weidegrund 3, 30657 Hannover, Teil.: 0511 650562, Fax: 0511 9055004, E-Mail: martin.stupperich@web.de.

Programm 2014/2015

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Kooperation zwischen ForscherGeist e.V. und dem  Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover. Forschungsgegenstand der Schülerinnen und Schüler ist in diesem Durchgang „Hannover im Ersten Weltkrieg„.

Mit Unterstützung von Studierenden ist das Ziel des Projektes, den Schülern bereits während der Schulzeit einen Einblick in den Raum „Universität“ zu gewähren und anhand des Themas eine erste kleinere Forschungsarbeit zu leisten.

Im Folgenden sollen hier immer wieder kleinere Auszüge der Arbeit der Schülerinnen und Schüler veröffentlicht werden.

Lesung

„Die Kugeln pfeifen Tag und Nacht“ – Bückeburger Briefe aus dem Ersten Weltkrieg

Eine Lesung von Studierenden des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover

Veranstaltung: Am Freitag, den 13. März 2015 veranstalten Studierende des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover zusammen mit dem Museum Bückeburg eine Lesung aus Dokumenten des Ersten Weltkriegs. Vorgestellt werden sollen Feldpostbriefe der Brüder Ludwig und Carl Faudt aus Bückeburg, sowie Kondolenzbriefe, die die Familie nach dem Tod der Söhne erhielt.

Im Schicksal der Söhne des Hofbäckers Faudt spiegelt sich die Erfahrung einer ganzen Generation junger Männer, die voll Patriotismus und Begeisterung in den Krieg gezogen waren und die nach kürzester Zeit eine schockierende Kriegswirklichkeit erfuhren. In ihren Briefen mischen sich auf eindrucksvolle Weise alltägliche Sorgen, wie der Wunsch nach ausreichend Essen und warmer Kleidung, mit dem erlebten Schrecken der Schützengräben. Getragen sind alle Briefe von einem tiefen Gottvertrauen und der großen Nähe zur Familie in Bückeburg.

Die zahlreichen Kondolenzbriefe und Trauerschreiben an die Familie zeigen den Versuch, das Unvorstellbare zu verstehen und zu trösten, wo eigentlich kein Trost möglich scheint. Historisch interessant sind diese Schreiben auch deshalb, weil sie die breitgefächerte lokale und überregionale Verbundenheit der Bäckerfamilie dokumentieren und die damit verbundene große Anteilnahme, die die Familie am Schicksal der Söhne erfuhr.

IMG_0506

Im Anschluss an die Lesung besteht die Möglichkeit einer Diskussionsrunde.

Kontext: Im Wintersemester 2014/15 fand ein Seminar zur medialen Aufbereitung des Ersten Weltkriegs am Historischen Seminar der Leibniz Universität Hannover unter der Leitung von Prof. Dr. Karl-Heinz Schneider statt. Es handelt sich dabei um ein Projektseminar des Master-Studiengangs Geschichte, das sich hauptsächlich an fortgeschrittene Studierende richtet.

Im Kontext dieses Seminars zum Ersten Weltkrieg wurden unter anderem die Briefe und Zeitzeugnisse der Familie Faudt untersucht und dokumentiert. Nun sollen sie durch diese Lesung auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Veranstaltungsort:

Museum Bückeburg für Stadtgeschichte und Schaumburg-Lippische Landesgeschichte, Lange Straße 22, 31675 Bückeburg.

Veranstaltungszeit:

Freitag, den 13. März 2015, Beginn: 19:00h, Einlass: 18:30h. Dauer ca. 90 Minuten (inkl. Diskussion).
Der Eintritt ist frei.

Log #2 – Im Scheitern liegt ein Anfang

Im Sommersemester 2012 nahm ich an dem Seminar „Digitale Publikation – Vom studentischen Text zur wissenschaftlichen Veröffentlichung teil, das von einem Teil der ehemals studentischen, zu diesem Zeitpunkt als wissenschaftliche Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Hannover arbeitenden Kommilitonen gegeben wurde. Im Sommer 2009 gründeten diese mit finanzieller Unterstützung durch das Historische Seminar und die Philosophische Fakultät die wissenschaftliche (Online-) Zeitschrift PerspektivRäume und suchten im Rahmen des Seminars nun nach neuen studentischen Redaktionsmitgliedern. Um die Geschichte abzukürzen: Im Rahmen des Seminars näherten wir uns dem Konzept von PerspektivRäume an, requirierten Texte aus der Studierendenschaft, lasen diese Korrektur, redigierten, kürzten, hielten Rücksprache mit Autoren und Dozierenden – bis 2014 hatten wir trotz allem keine weitere Ausgabe herausgebracht und entschieden uns, das Projekt zu beenden. Woran lag das?

Logo PerspektivRäume
Logo PerspektivRäume

PerspektivRäume war als wissenschaftliche Zeitschrift angelegt. Publiziert werden sollten gute Hausarbeiten, überwiegend Bachelor- und Masterarbeiten. Gleichzeitig sollten die Beiträge auch für Epochenfremde und Außenstehende verständlich sein, mussten also gekürzt, umgeschrieben, mit Erläuterungen versehen und immer wieder Korrektur gelesen werden. Schon während der Seminarlaufzeit schmolz die Zahl der Teilnehmer auf einen kleinen Kern zusammen, der das Projekt aber aufgrund paralleler Verpflichtungen und Engagements nicht fortführen konnte: der „unvergütete workload“, der nötig wäre, regelmäßig Ausgaben herausgeben zu können, war schlichtweg zu groß.

Log #2 – Im Scheitern liegt ein Anfang weiterlesen

Quo vadis digital History? #wbhyp

Der Artikel von Jan Heinemann „Aus der Sicht eines Skeptikers“ hat letzte Woche für reichlich Gesprächsstoff auf unserem Blog gesorgt. Das ist gut, denn es zeigt, dass Blogs „still alive“ sind. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, Jans etwas polemisch-kritischen Artikel so früh zu veröffentlichen, um die „Schmerzgrenze“ auszuloten, mit der wir hier operieren können. Um so erfreuter bin ich über den sachlichen Charakter der Kommentardiskussion und hoffe, dass wir das noch viele Male so wiederholen können.

The Trend is your friend

Viele der Blogbeiträge, die ich bisher gelesen habe, loben das Digitale über den grünen Klee. Kaum ein kritisches Wort ist zu lesen, was letztlich auch zu der schreibenden Community von de.hypotheses.org passt. Menschen, die sich nicht vor der digitalen Revolution überrollen lassen wollen. Ich zähle mich auch dazu. Einer der absolut überzeugten „Digital Humanisten“. Trotzdem lese ich Beiträge wie den von Jan Heinemann gerne, da ich sie als wohltuendes Korrektiv verstehe, um das eigene Denkmuster reflektiv zu betrachten. Dennoch bin ich überzeugt: Wir stehen mit den Geisteswissenschaften vor einer wissenschaftlichen Revolution. Science 2.0, schon oft ausgerufen und doch nie so richtig angekommen, dürfte durch den Vormarsch der Digital Humanities nun tatsächlich bald auch in den Geschichtswissenschaften Einzug halten. Dieser Trend darf nicht verschlafen werden!
Mit großem Bedauern musste ich feststellen, dass es bisher größtenteils die Anglistik, Germanistik oder die Kommunikationswissenschaften sind, die sich den Methodenkoffer der Digital Humanities unter den Nagel reißen. Wo bleiben die Historiker?

Quo vadis digital History? #wbhyp weiterlesen

Log #1 – Am Anfang war die Idee

Oftmals braucht es nicht viel, um einen Stein ins Rollen zu bringen. Einen letzten Impuls, der eine Maschinerie in Gang bringt. 

So ähnlich war es auch bei dem Projekt „Zeit.Räume“. Alles begann an irgendeinem Montag im November letzten Jahres, als ich im Seminar zum „Ersten Weltkrieg digital“ vom Dozenten mit dem Satz konfrontiert wurde: „Macht doch auch ein Blog“. Die Frage war nur: worüber?
Angedacht war ein Themenblog zum Ersten Weltkrieg, auf dem Arbeitsergebnisse des Seminars festgehalten werden sollten. Jan A., der glücklicherweise von Anfang an mit im Boot saß und zu allem Überfluss auch noch die brilliante Kombination aus Design und Geschichte studiert, und ich waren uns schnell einig, dass wir soetwas nicht wollten. Das Blog würde wie viele andere im Orbit des World Wide Web versauern, nachdem das Seminar vorbei war.

Wir wollten  ein Blog, das über das Seminar hinaus einen Sinn und Zweck erfüllte. Genügend Stoff sollte man aus Studien- und Prüfungsleistungen bekommen, so unsere Überlegung. Das Studium der Geschichte ist und bleibt schreiblastig, nur dass das meiste davon nie das Licht der Öffentlichkeit erblickt. Dem versuchen wir, mit diesem Blog entgegenzuwirken.
Zeit.Räume ist ein Versuch, Studierende nicht nur zum Schreiben, sondern auch zum Veröffentlichen zu bewegen. Es ist auch ein Versuch, zu zeigen, wie vielfältig die Projekte sein können, an denen Studierende der Geschichtswissenschaft arbeiten. Die Themen „Zeit“ und „Raum“ geben dafür einen groben Rahmen vor, an dem sich die Beiträge orientieren sollen. Hierbei lässt das Blog bewusst einen weiten Auslegungsspielraum der Begriffe zu, um möglichst viele Facetten beider Begriffe auf dem Blog abzubilden zu können. Der Spielball liegt im Feld der Autoren, dieses Blog mit Leben zu füllen!
Letztlich ist Zeit.Räume auch für Jan A. und mich ein Versuch, wie weit wir dieses Projekt treiben können.

 

…to be continued

Aus der Sicht eines Skeptikers | #WBHYP

Dieser polemische Kommentar aus der paradoxen Sicht eines bloggenden Digital Humanities-Skeptikers ist ein Beitrag zur Blogparade #wbhyp von de.hypotheses.org. Lasst euch nicht abschrecken, ich meine es gut…

Auf der Suche nach den digitalen Räumen – gefangen im digitalen Samsara

Alles muss digital werden, so ist nun mal der Fortschritt – und nützlich ist es ja auch (will nicht sagen bequem), die Welt zu sich bringen zu können, ohne den Schreibtisch neben der dampfenden Kaffeemaschine je verlassen zu müssen. Denn welchen Anreiz kann es noch geben, von Angesicht zu Angesicht wissenschaftliche Fragen zu debattieren, sich in Theorien zu graben und Satz für Satz mit seinen Kommilitonen zu zerlegen, zu hinterfragen und sich anzueignen, wenn alles irgendwo schon auf drei Seiten zusammengefasst, als gültige Wahrheit reproduziert und stets abrufbar ist? Im Zeitalter der Zeitlosen, wo alle getrieben, unstet, ja rasend sind, ob der Verpassens-, Versagensangst orientierungslos durch die Optionenflut wabern, scheint der Vormarsch der Digital Humanities, – die wie immer mit großer Verzögerung, auch Deutschland erreichen, beinahe als etabliert gelten können –  einen faden Beigeschmack zu haben.

In einem Beitrag zur Blogparade wird Bloggen bezeichnenderweise als „nichts weniger als die ‚Rettung‘ aus meinem (dunklen!) Elfenbeinturmzimmer” zelebriert und dies auch noch als „eine sehr schöne Begrüßung an die lesende Community“ bezeichnet. Ganz ähnlich geht es weiter, wenn frohen Mutes festgestellt wird, wissenschaftliches Bloggen helfe Studierenden ihren Schreibstil zu verbessern, Hierarchiedenken zu überwinden und einfach wissenschaftliche Erkenntnisse zu publizieren. Der Kommentar dazu, „wie wichtig es wäre, dass mehr Dozenten auf diesem Weg für Studierende erreichbar sind“, treibt es dann noch auf die Palme. Liebe Leute, ihr solltet euer Verständnis von Universität und euer studentisches (Selbst-) Bewusstsein überdenken, denn die Hierarchieüberwindung, den wissenschaftlichen Diskurs auf Augenhöhe stetig einzufordern, ist euer gutes Recht – schließlich sind Studierende wie Dozierende Kommilitonen im Dienste der Wissenschaft! Wenn Mareike König (richtigerweise) nach dem Nutzen des Bloggens, dem return of investment fragt – ist das dann Ausdruck einer Selbstkrise der Geisteswissenschaften? Haben wir (insbesondere auch die Studierenden) vergessen, warum wir Wissenschaft betreiben (oder dass wir es überhaupt tun)?! Aus der Sicht eines Skeptikers | #WBHYP weiterlesen

ZEIT-RAUM-IDENTITÄT

Die Idee – Studierende in den wissenschaftlichen Diskurs einbinden

Im April 2014 fand am Historischen Seminar der Leibniz Universität  Hannover die Tagung Zeit-Raum-Identität. Interdisziplinäre studentische Tagung zu aktuellen Fragen der Geisteswissenschaften statt. Organisiert und durchgeführt wurde diese von Studierenden des Historischen Seminars, die sich zu diesem Zweck bereits im Mai 2013 zu einer Projektgruppe zusammengeschlossen hatten. Ausgehend von der Feststellung, dass der wissenschaftliche Diskurs im studentischen Alltag häufig keine Rolle spielt und gerade auch disziplinenübergreifender Austausch zu selten stattfindet, machten sie sich daran, eine studentische Tagung zu organisieren.

Im Wintersemester 2013/14 begann im Rahmen des studentischen Kolloquiums Zeit-Raum-Identität die inhaltliche Annäherung an das weit gefasste Themenfeld, dessen Kategorien Zeit und Raum in den letzten Jahren in verschiedensten geisteswissenschaftlichen Disziplinen immense Aufmerksamkeit entgegengebracht wurde, ohne dass jedoch gerade hinsichtlich deren Verknüpfung und der dritten Kategorie, der Identität (oder besser Identifikation), abschließende Antworten gefunden worden wären. Damit war die Grundlage geschaffen, auf der die konkrete Planung der Tagung und später die Auswahl der Beiträge durchgeführt werden konnten. ZEIT-RAUM-IDENTITÄT weiterlesen