Welche Schlüsselkompetenzen müssen Historiker im Digitalen Zeitalter mitbringen?

Dieser Beitrag ist das Ergebnis einer kollaborativen Schreibübung im Seminar Digitales Publizieren von Irina Ananeva und Jenny Triebel.

Bereits in der Mittelstufe werden Schüler durch Computerklassen, Informatik als Fachbereich und private Nutzung im Unterricht auf die Digitalisierung ihres Alltags eingestimmt. Ohne Computer – und noch viel wichtiger, Internet – geht es heute nicht mehr. Weder im privatem noch im akademischen Bereich. Jeder Student, der schon mal nach einem Umzug für wenige Wochen kein Internet hatte, weiß, wie weit man plötzlich vom universitären Alltag entfernt ist. Dies betrifft alle Studiengänge, auch die oft als eher träge und analog verschrieenen Geschichtswissenschaften.

Dabei drängt sich die Frage auf: Was müssen wir lernen und können, um beim digitalen Wandel nicht auf der Strecke zu bleiben? Welche Kompetenzen müssen wir jetzt und im späteren Berufsleben vorweisen können? Kurz: Müssen Historiker programmieren können? Kann so etwas wie Seriosität im Internet überhaupt bestehen oder gewährleistet werden? Schaffen mehr und mehr Programme Historiker vielleicht sogar ab?

Theoretisch müssten wir doch nur das Erlernte aus der analogen Welt auf die digitale transferieren, oder? So einfach ist es leider nicht! Viel mehr müssten wir unsere erlernten Schlüsselkompetenzen transdisziplinär anwenden. Es gibt sie ja, die Programmierer auf der anderen Seite des Campus – warum sich nicht mit ihnen austauschen, statt ihre Arbeit machen zu wollen? Und wer sagt überhaupt, dass Wissenschaftlichkeit an analoges Publizieren gebunden ist? Zugegeben, nicht jedes Netzwerk ist dafür konzipiert, Wissenschaft zu betreiben. Dennoch – Seriosität entsteht durch Methodik und Nachprüfbarkeit, nicht durch die Form des jeweiligen Mediums. Und was ist mit den kommenden Generationen von Historikern, die sich mit einer unendlichen Flut – hauptsächlich – digitaler Quellen auseinandersetzen müssen? Es ist kurzsichtig und egoistisch, als aktuelle, gegenwärtige Geschichtswissenschaft nicht die Werkzeuge schmieden zu wollen, die nötig sind, um diesem kommenden Daten-Tsunami Herr zu werden.

Kurz: Der Fokus sollte eher auf kritischer Reflexion liegen, denn das ist schließlich etwas, das uns ein Computer – egal, wie schnell er rechnet – nicht abnehmen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.