Quo vadis digital History? #wbhyp

Der Artikel von Jan Heinemann „Aus der Sicht eines Skeptikers“ hat letzte Woche für reichlich Gesprächsstoff auf unserem Blog gesorgt. Das ist gut, denn es zeigt, dass Blogs „still alive“ sind. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, Jans etwas polemisch-kritischen Artikel so früh zu veröffentlichen, um die „Schmerzgrenze“ auszuloten, mit der wir hier operieren können. Um so erfreuter bin ich über den sachlichen Charakter der Kommentardiskussion und hoffe, dass wir das noch viele Male so wiederholen können.

The Trend is your friend

Viele der Blogbeiträge, die ich bisher gelesen habe, loben das Digitale über den grünen Klee. Kaum ein kritisches Wort ist zu lesen, was letztlich auch zu der schreibenden Community von de.hypotheses.org passt. Menschen, die sich nicht vor der digitalen Revolution überrollen lassen wollen. Ich zähle mich auch dazu. Einer der absolut überzeugten „Digital Humanisten“. Trotzdem lese ich Beiträge wie den von Jan Heinemann gerne, da ich sie als wohltuendes Korrektiv verstehe, um das eigene Denkmuster reflektiv zu betrachten. Dennoch bin ich überzeugt: Wir stehen mit den Geisteswissenschaften vor einer wissenschaftlichen Revolution. Science 2.0, schon oft ausgerufen und doch nie so richtig angekommen, dürfte durch den Vormarsch der Digital Humanities nun tatsächlich bald auch in den Geschichtswissenschaften Einzug halten. Dieser Trend darf nicht verschlafen werden!
Mit großem Bedauern musste ich feststellen, dass es bisher größtenteils die Anglistik, Germanistik oder die Kommunikationswissenschaften sind, die sich den Methodenkoffer der Digital Humanities unter den Nagel reißen. Wo bleiben die Historiker?

Ohne in diesem Beitrag genauer auf die Definitionsproblematik der Digital Humanities einzugehen, sehe ich den größten Vorteil der Digital Humanities in den Möglichkeiten, quantitative Fragestellungen für die Geschichtswissenschaft zu entwickeln. War ein Großteil historischer Forschung bisher qualitativer Natur, so können nun durch digitale Methoden erstmals Quellen quantitativ ausgelesen und analysiert werden. Allerdings steckt diese Forschung noch in den Kinderschuhen. Warum?
Ich habe den Eindruck, dass sich viele Historiker nicht trauen, die neuen Hilfsmittel einzusetzen, da diese als zu modern und wenig erprobt gelten. Müsste es nicht auch ausreichen, wenn man wisse, wie man mittels Office Word ein Textdokument erstellt? Immerhin sind wir keine Informatiker! Diese Einstellung, mit der ich im Laufe meines Studiums immer wieder konfrontiert wurde, finde ich gefährlich. Sie führt dazu, dass die Geschichtswissenschaft zumindest methodisch das 21. Jahrhundert verschläft! Selbst in den Digital Humanities spricht niemand davon, dass Historiker ab sofort über die umfassenden Programmierkentnisse eines Informatikers verfügen müssten. Diese fälschliche Annahme kommt mir eher vor wie ein Schutzschild, hinter dem sich viele Kritiker verstecken.
Für mich zählt vielmehr das kreative Element. Neue Methoden bieten neue Möglichkeiten, neue Fragestellungen zu entwickeln und zu beantworten. Diesen Prozess kann die Geschichtswissenschaft nicht alleine gehen. Damit verbunden ist eine neue Interdisziplinarität. Ist das denn schlimm? Im Sinne des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns dürfte das eigentlich kein Grund zur Besorgnis sein. Immerhin möchte ich nicht, dass sich in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren die Informatik um einen Teil der historischen Fragestellungen kümmert und nicht mehr die Geschichtswissenschaft.

Historyblogging

Was verändert sich noch? Die Art und Weise des Wissenstransfers. Etwas überspitzt formuliert Jan Heinemann: „welchen Anreiz kann es noch geben, von Angesicht zu Angesicht wissenschaftliche Fragen zu debattieren, sich in Theorien zu graben und Satz für Satz mit seinen Kommilitonen zu zerlegen, zu hinterfragen und sich anzueignen, wenn alles irgendwo schon auf drei Seiten zusammengefasst, als gültige Wahrheit reproduziert und stets abrufbar ist?“ Wer auch immer so denkt (und leider wurde ich mit genau diesen Bedenken schon des Öfteren konfrontiert), scheint das Konzept hinter der Blogosphere nicht verstanden zu haben! Niemand möchte ernsthaft eine Wissenschaft, welche sich ohne physische Interaktion lediglich vor den Bildschirmen der Computer abspielt. Die Befürchtung, dass Blogging früher oder später Seminare, Konferenzen oder gar universitäre Lehre ersetzen könnte, scheinen mir absolut haltlos. Nichts ist zielführender als Face-to-Face-Kommunikation.1 Auch die Digital Humanities werden weiterhin auf den Austausch außerhalb der digitalen Welt angewiesen sein. Die Blogosphere bzw. das digitale Netzwerk bietet hier meiner Meinung nach eher eine diese Treffen ergänzende Plattform, auf der Themen vertieft behandelt und Diskussionen in breiterer Runde fortgeführt werden können.

Auch die Befürchtung des sinkenden Forschungsinteresses kann ich nicht teilen. Nur weil etwas im Netz veröffentlicht wird, bedeutet das nicht, dass man aufhören soll/muss, Fragen zu stellen. Kann es nicht sogar über kurz oder lang einen gegenteiligen Effekt auslösen?
Hier macht es sich die Kritik an Open Access und Digital Humanities etwas zu einfach und vergisst vor allem die immensen Vorteile, die die digitale Welt bietet.
Bleiben wir beispielsweise kurz bei der Zielgruppe. Auch darüber wurde bereits in den Kommentaren diskutiert. Sicherlich sind Wissenschaftsblogs nicht der Weisheit letzter Schluss, wenn es um die Vermittlung von Wissen bzw. Wissenstransfer geht. Allerdings sind sie ein Anfang. Oftmals wird bemängelt, wie elitär und hierarchisch universitäre Lehre aufgebaut ist. Blogs schaffen hier in mehrfacher Hinsicht Abhilfe. Sie tragen Debatten/Wissen nach außen und sind für interessierte Laien im Netz frei zugänglich abrufbar. Natürlich erreicht man nicht jeden, aber das wäre zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich noch etwas vermessen anzunehmen. Wenn Karl-Heinz Schneider schreibt: „Ich war gerade drei Tage in Sachen “Angewandter Geschichte” unterwegs, in einer norddeutschen Kleinstadt, in der wir ein kleines Projekt zur Stadtgeschichte durchführen, aber in dem Dilemma stecken, das alle viel mehr von uns erwarten: Lösungen für Antworten, die schon lange niemand mehr gefunden hat, Unterstützung bei der alltäglichen Auseinandersetzung mit alten Herren, die keine Veränderung wollen, Aufklärung über Dinge, die niemand so richtig versteht, Abstand und Nähe zugleich. Aus der Perspektive dieser Akteure sind Debatten wie diese hier reinster Elfenbeinturm, das versteht “draußen” niemand. Muss es vielleicht auch nicht. Aber es zeigt die Grenzen des Bloggens auf. Für Laien ist das hier jedenfalls nichts„, dann hat er damit sicherlich zum Teil recht. Für Laien ist das hier nichts. Ich würde aber konstatieren, dass es für interessierte Laienhistoriker_Innen schon etwas ist, nämlich die Möglichkeit, an dieser hier geführten Debatte nicht in abgeschlossenen Elfenbeintürmen an der Universität, sondern offen zugänglich im Netz teilzuhaben!

Weiß der Blogger um die Wirkung seines Posts?

Aus der Sicht eines Skeptikers stellt Jan Heinemann in seinem Beitrag die Frage nach dem Bewusstsein über die Wirkung eigener Posts von Bloggern.
Auch dies ist eine berechtigte Frage, auf die eine Antwort gegeben werden muss. Aber wie und von wem?
Die Blogs, die den Beinamen „wissenschaftlich“ bekommen wollen, müssen letztlich den selben Qualitäts- und Objektivitärsansprüchen standhalten, wie traditionelle wissenschaftliche Publikationsformen.
Müssen sie das uneingeschränkt? Gegenstimmen wie die von Klaus Graf sagen: „Wissenschaftliches Gammelfleisch bringt einen nicht um!„.2 Diese gewagte These setzt die Mär vom reflektierten und informierten Leser voraus. Diese könnten dann in den Kommentarzeilen auf inhaltliche Fehler hinweisen und bringen letztlich einen Erkenntnisgewinn für den Autor mit sich. Auch diese Methode hat etwas für sich, zeigt aber, in welcher Zwickmühle sich wissenschaftliches Bloggen momentan befindet. Das Konzept des „Publish first – filter later“3 beendet bewusst traidtionelle Denkmuster. Das Peer Review muss dabei kein zwangsläufig vorgeschalteter Prozess sein. Hubertus Kohle nennt die Alternative: „Eine Bewertung, die im Nachhinein stattfindet, kann ebenfalls ein Peer Review sein„.4 Dieses Vorgehen führt zwangsläufig zu mehr Content und mehr Content führt zwangsläufig zu einer wachsenden Unübersichtlichkeit die, wie Kohle abschließend konstatiert „nur über professionelle Recherchetechniken einigermaßen einzuhegen ist“.5

Die Chancen auf Gammelfleisch zu stoßen, sind aus den oben genannten Gründen höher als bei traditionellen Publikationsformen. Das kann dann zu einem Problem werden, wenn das Open-Peer-Review Verfahren auf unreflektierte Blog-Leser stößt. Hier muss für den Leser an einer transparenten Lösung gearbeitet werden. Nur so kann der von Jan Heinemann angesprochene „tendency to confuse quality or relevance with popularity“ entgegengearbeitet und ein Trend hin zu Wissenschaftlichkeit im Netz gelegt werden. In Gänze nimmt es dem Leser das reflektierte Lesen jedoch nicht ab.

through the gates of heaven

Ich sehe das ganze Thema Digital History nicht so kritisch wie Jan Heinemann. Die Forschung darf sich nicht von der „Flut potenzieller Informationen und Quellen“ verunsichern lassen. Was die Forschung braucht, sind neue Methoden zur Analyse und Filterung von Daten/Quellen. Hier sehe ich die Digital Humanities in der Pflicht. Ihre Aufgabe wird es sein, zukünftig dafür zu sorgen, dass die Flut an Quellen keinen Qualitätsverlust in der Forschung verursacht. Es muss in Forschung und Lehre bei allen Beteiligten ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass zukünftig neue „Softskills“ vonnöten sind, um der Informationsflut Herr zu werden.
Aber allein die Tatsache, dass die Plattform Hypotheses stetig wächst und sogar Skeptiker wie Jan Heinemann doch lieber auf Blogs schreiben (wenn auch kritisch), als es ganz sein zu lassen, zeigt, dass wir dabei sind, eine neue Art des Wissenstransfers zu entwickeln.

add:

Kurz bevor ich diesen Artikel freigeben wollte, las ich ein Streitgespräch im Spiegel zum Thema: Wissenschaft in den Medien. Der letzte Abschnitt, der passenderweise den Titel: „Sind Blogs die Rettung?“ trägt, zieht dabei für das Wissenschaftsblogging eine nüchterne Bilanz. Forscher hätten Angst, kritisch zu bloggen und fürchteten die Ausgrenzung durch Kollegen. Wenn das stimmt, ist das sicher ein Problem, dem sich die Wissenschaft annehmen muss. Damit hätten wir auch den einzigen Punkt des Gesprächs freigelegt, dem ich, sollte er stimmen, beipflichten würde.

Der Rest ist (vielleicht auch auf Grund der Intention des Spiegels) zu eintönig. Es wird schlicht bestritten, dass die Wissenschaft ohne Journalismus nicht in der Lage sei, Endnutzer zu erreichen. Dieser Vergleich hat leider etwas Schieflage, vergisst er doch die bisherigen Untersuchungen zu Blogs, die auf deren quasi-journalistischen Charakter abzielen.6   Natürlich kann keiner erwarten, dass Blogs die gleiche Reichweite besitzen wie anerkannte journalistische Plattformen (zumindest noch nicht). Um aber auf den Titel des Streitgespräches zurückzukommen, wo denn die Wissenschaft in den „Medien“7 noch platz findet? Etwa auf den paar Seiten im Spiegel? Oder Seite 29 in der F.A.Z.? Anstatt zu bemängeln, dass einzelne Wissenschaftler und Studierende versuchen, das Interesse für Wissenschaft durch Blogs nach außen zu tragen, hätte ich mir von Herrn Wormer (lehrt Wissenschaftsjournalismus an der Uni Dortmund), Frau Lüthje (lehrt Kommunikationswissenschaften an der TU Dresden) und Herrn Fischer (lehrt Wissenschaftsgeschichte an der Uni Heidelberg) etwas mehr „Punch“ gegenüber der Presse erhofft. Eines ist zuimdest für mich aus meiner eigenen Leseerfahrung her sicher:  Wissenschaftsjournalismus in der traditionellen Form gibt es in Deutschland nicht mehr!

 

  1. http://www.listeningway.com/rogers2-deu.html []
  2. http://digigw.hypotheses.org/1063 []
  3. Shirky, Clay: Here Comes Everybody. The Power of Organizing Without Organizations2008 und Cognitive Surplus: Creativity and Generosity in a Connected Age2010. []
  4. http://www.dguf.de/fileadmin/AI/ArchInf-EV_Kohle.pdf []
  5. Ebda. []
  6. Hecker-Stampehl, Jan: Bloggen in der Geschichtswissenschaft als Form des Wissenstransfers, in: Haber, Peter, Pfanzelter, Eva, hrg.: historyblogosphere. Bloggen in den Geschichtswissenschaften, München, 1013, S.37-51 []
  7. Gemeint sind damit alle Medien, die von Journalisten betrieben werden. []

23 Gedanken zu „Quo vadis digital History? #wbhyp“

  1. „ab wie vielen Kommentaren ist ein Post dann “qualitativ gut”? Wie bindet man die Inhalte der Kommentare wieder mit dem Beitrag zusammen, sodass ein Gast, der nicht an der Diskussion teilgenommen hat, sich (in diesem hier etwas unübersichtlichen Kommentargewusel) zurechtfindet und erkennen kann, ob die Kommentare den Beitrag “unterstützen” oder kritisieren? Ist dieser Beitrag als gut zu bewerten, weil wir drei hier bereits 19 Kommentare geschrieben haben?“

    Lieber Jan,

    ich habe an diesen Beitrag hier nicht gedacht (er ist gut unabhängig von unseren Kommentaren). Diese Diskussionen in unseren wissenschaftlichen Blogs sind Randbemerkungen. Ich muss gestehen, ich führe sie ungern.

    Es geht um die fachlichen Posts, denn die gilt es zu kommentieren. Da wäre es für Fachleute relativ einfach zu erkennen, ob Kommentare gut oder schlecht sind, ob die Diskussion Ergebnisse bringt oder als smalltalk dahin plätschert. Die Anzahl der abgegebenen Kommentare könnte natürlich auch relevant sein.

    Sicher muss die Technik verbessert werden, aber – so weit ich es verstanden habe – arbeitet man daran.

    LG
    Ioana

    1. Guten Morgen!

      Die Fragen waren natürlich wieder bewusst scharf gestellt. 😉 Wie gesagt, ich halte es aufgrund der Unübersichtlichkeit bzw. unmöglichen Filterbarkeit für ziemlich problematisch, überhaupt von solchen fachlichen Bewertungsmechanismen (zumal subjektiven) zu sprechen. Das würde eben voraussetzen, die kompletten Kommentare und Antworten unter einem Post mehr oder minder chronologisch durchzuarbeiten, um die Argumentationslinien nachverfolgen zu können. Das halt ich für nicht praktikabel. Hier stimme ich ganz mit Karl überein: Ohne entsprechende Software-Unterstützung werden wir in Zukunft nicht mehr mit den vielen Angeboten des Netzes umgehen können.

      LG Jan

  2. Hier das Zitat, das rausgesprungen ist:

    Die Blogs, die den Beinamen “wissenschaftlich” bekommen wollen, müssen letztlich den selben Qualitäts- und Objektivitärsansprüchen standhalten, wie traditionelle wissenschaftliche Publikationsformen.

  3. Lieber Alex,

    mit diesem Satz habe ich ein Problem: <>

    Wenn ich im Zuge einer schriftlichen Arbeit verschiedene Fragmente im Blog los werden will, kann ich gar nicht den o.g. Ansprüchen traditioneller Wissenschaft genügen. Bei aller Sorgfalt, die ich und der potentielle, interessierte Leser an den Tag legen könnten, würden wir diesen Ansprüchen niemals gerecht werden.

    Wie oft stellt man im Laufe einer Arbeit fest, dass den einen oder anderen Gedanken, den man zufällig hat, schon mal von anderen gedacht und niedergeschrieben wurde? Wenn ich bei jeder solcher spontaner Äußerungen zunächst einmal nach einer möglichen Quelle suchen würde, um die auch entsprechend kenntlich zu machen, dann würde ich wahrscheinlich aufs Bloggen auch verzichten, weil ich gar nicht vorwärts kommen würde. Und das ist nur ein Beispiel.

    Man schreckt in wissenschaftlichen Kreisen zurück vor dem Begriff „Belletristik“, aber ich glaube, man vergisst dabei, dass das, was man wissenschaftlich verfasst, auch eine Form von Literatur ist. Und das, was in wissenschaftlichen Blogs geschrieben wird, sowieso eine neue Form von Literatur ist.

    Kurz: ich glaube, dass man diese Form schriftlicher Äußerungen nicht oder nicht nur an die traditionelle Wissenschaft messen sondern auch an andere Formen von kreativem Gestalten denken sollte. Vielleicht vergesse ich eine Fußnote in einem Beitrag, dafür habe ich aber vielleicht drei Links, die für mehr als nur einen Leser interessant sind, weil sie den Blick auf Bilder oder auf andere Fächer im Netz richten. Für mich birgt wissenschaftliches Bloggen Freiheiten, die man in der traditionellen Wissenschaft nicht hatte und ich denke, die sollte nicht mit falschen Maßstäben verbaut werden. Es wird alles viel schneller. Auch ein Gedankengang passiert viel schneller im Netz und er sollte nicht unbedingt gebremst werden, wenn es nicht sein muss. 🙂

    LG an alle,
    Ioana

    1. Liebe Ioana,

      da würde ich glatt widersprechen: Ein Wissenschaftsblog sollte schon wissenschaftlichen Ansprüchen genügen! Wissenschaftlich bedeutet ja aber nicht, dass man fröhlich Literatur wälzt, um zu schauen, ob jemand die eigene Idee vorher schonmal hatte und dann einen Berg Verweise an irgendwelche Textschnipsel anzuhängen…
      Was Alex hier meint – und dem stimme ich unbedingt zu – ist, glaube ich, wissenschaftliche Stichhaltigkeit, „objektiver“ Quellenbezug (im wahrsten Sinne…), Literaturverweise/Links zu reproduzierten Inhalten, methodologisches Arbeiten, klare Fragestellungen usw.
      Natürlich bieten Blogs die Chance – sagen wir – hybride Textformen publizieren und so Einblicke in den eigenen Arbeitsprozess und Methodenkatalog zu gewähren, Arbeitszwischenstände zur Diskussioen zu stellen und dergleichen mehr; dann aber stellt sich die Frage, ob man ein ‚Wissenschaftsblog‘ (Blick ins Atellier) oder ein ‚wissenschaftliches Blog‘ (fachdidaktische Motive) betreiben will (oder gar beides?!), jedenfalls entscheidet sich daran, wie man schreibt – so scheint es mir jedenfalls.
      Ein wichtiger Aspekt, der sich hier anschließt und der mir bisher unzureichend geklärt scheint, ist die Erschließbarkeit der Blogs durch klare Strukturen, Menüführung, Suchfunktionen usw., die mir gerade bei Schaufensterblogs häufig fehlen. Was meint Mareike König dazu?

      LG Jan

      1. Va bene! Dann entscheide ich mich halt für ein Wissenschaftsblog. 🙂 Danke schön!

        und LG Ioana

          1. Ja, natürlich! Es sollte den wissenschaftlichen Diskurs transparent machen und das verlangt auch nach einer Methode. Insofern, sicher, „wissenschaftlicher“.

    2. Liebe Ioana,

      bitte entschuldige die späte Antwort, aber wie ich sehe, ist Jan bereits in die Bresche gesprungen ;). Was ich mit dem Satz meinte ist genau das: das Wissenschaftsblogs wissenschaftlichen Ansprüchen genügen müssen (s. Jan).
      Trotz der „neuen“ Form des Schreibens und Publizierens, die uns in Blogs erwartet – und die wir als Blogger noch selbst bestimmen können – sträube ich mich davor, das man in Wissenschaftsblogs „frei drauf los“ schrieben kann. Das ist es doch, was die „traditionelle“ Wissenschaft von uns denkt. Wissenschaftsblogs sind Humbug, weil sie nicht wissenschaftlich genug sind.
      Dem kann man nur entgegnen, indem wir zeigen, das wir es eben doch sind. Dafür müssen die bisher greifenden wissenschaftlichen Standards auch auf Wissenschaftsblogs bezogen greifen.
      Das schließt für mich jedoch den neuen „narrativen“ Schreibstil vieler Blogs nicht aus. Das ist für mich die wesentliche Herausforderung: der Wissenschaft zeigen, dass es mehr wissenschaftliche Schreibstile gibt, als den einen. Hier kann man dann wieder mein Zitat anfügen.

      Beste Grüße

      Alex

      1. Ja, und genau das ist es, was mich nervt: einer reformbedürftigen Wissenschaft zu überlassen, den Ton anzugeben und darauf lediglich zu reagieren aus Angst… eigentlich wovor? Es gibt eben mehrere wissenschaftliche Schreibstile, wie es in Deiner Antwort richtig heißt, und was den wissenschaftlichen Bloggern vorgeworfen wird, stimmt einfach nicht. Da brauche ich nicht „überwissenschaftlich“ zu werden, damit die Vertreter der analogen Wissenschaft Unrecht haben. grrrummel, grrrummel, grrrummel 🙁

        1. Angst vor beispielsweise Qualitätsverlust? Das wäre jedenfalls zu diskutieren. Alles neue wird zuerst sehr skeptisch betrachtet. Und Blogs waren eben nicht von Anfang an auf Wissenschaft ausgelegt, sondern wurden erst nach und nach von einzelnen Wissenschaftlern als Plattform entdeckt, daher die Skepsis. Wissenschaftsblogs müssen sich von „Laien“-Blogs abheben, damit sich auch die „Vertreter der analogen Wissenschaft“ langfristig von dem Konzept „Scienceblog“ überzeugen lassen.

          1. Auf die „Elfenbein-Qualität“ kann ich zumindest gerne verzichten. Es ist – übertragen auf die Geisteswissenschaften – die ewige Diskussion der l’art pour l’art. Toll, phantastisch, nur will sie niemand haben! Oder jene, die sie haben wollen und vertreten, sind eine schwindende Minderheit… Ich verstehe schon, worum es geht, aber ich finde, dass die Methodendiskussion für die Qualitätssicherung der wissenschaftlichen Blogs ein wenig über das Ziel hinausschießt. Ich habe auf jeden Fall den Satz von Mareike König – „vergesst die wissenschaftliche Anerkennung“ – so und in diesem Sinn verstanden. Habe ich mich da getäuscht? Die Anfänge des wissenschaftlichen Bloggens sind auch vorbei, die Freiheiten wurden hart erkämpft, vielleicht ist es auch Zeit, diese Diskussion ein bisschen abebben zu lassen, auch auf dass die Kommentare zunehmen.

            Danke schön und Grüße
            Ioana

          2. Man könnte doch zur Qualitätssicherung auch die Anzahl und die Qualität der Kommentare zu einem Post nehmen, das Ergebnis der Diskussion, die entsteht, bewerten. Wenn es Leute gibt, die im Netz immer neue Spiele testen, dann gibt es auch solche, die Blogposts (auch wissenschaftliche Blogposts) kommentieren. Ich tue das jedenfalls gerne und ich bezweifele sehr, dass ich eine Ausnahme bin. Es ist nicht einmal eine Frage des Geldes für das investierte Wissen und für die Zeit, wenn Kommentare ausbleiben. Es gibt Spieltester, die kein Geld damit verdienen und es trotzdem tun. Ganze communities… Sicher ist das Geld (idealerweise von einer unabhängigen Quelle) wichtig, aber es braucht für alles seine Zeit. Wie auch immer… Ich glaube, dass es die Kategorie der Kommentatoren schon gibt, das ist alles, was ich sagen wollte, und dass die nicht unbedingt so schlecht sind. Im Gegenteil!

          3. Liebe Ioana,

            ab wie vielen Kommentaren ist ein Post dann „qualitativ gut“? Wie bindet man die Inhalte der Kommentare wieder mit dem Beitrag zusammen, sodass ein Gast, der nicht an der Diskussion teilgenommen hat, sich (in diesem hier etwas unübersichtlichen Kommentargewusel) zurechtfindet und erkennen kann, ob die Kommentare den Beitrag „unterstützen“ oder kritisieren? Und wieder einmal ganz provokativ gefragt: Ist dieser Beitrag als gut zu bewerten, weil wir drei hier bereits 19 Kommenatre geschrieben haben? 😉

            LG Jan

  4. Das ist doch ein Beitrag zu „wbhyp“, nicht wahr? Ich hätte ihn glatt übersprungen, so wie er bei fb angekündigt wurde. Zum Glück habe ich doch drauf geklickt, weil es ein guter Text ist. Danke schön! 🙂

    1. Liebe Ioana Herbert,

      ja, das ist er. Sozusagen als Antwort auf den doch sehr kritischen und viel diskutierten Beitrag von Jan Heinemann letzte Woche. Den konnten wir natürlich so nicht auf uns sitzen lassen ;). Wir lernen täglich dazu und werden die kommenden Beiträge besser kenntlich machen.

      Lg Alex

  5. Hey Alex,

    danke für den Beitrag – gefällt mir gut! Über die Zielgruppenproblematik müsste man tatsächlich wohl nochmal methodisch debattieren.
    Eine Frage beschäftigt mich schon länger, die ich mir bei der Lektüre von pro-Blogging- und Digital Humanities-Texten häufig stelle: Was ist denn eigentlich mit der Mikrogeschichte? Die arbeitet doch schon seit den 80er/90er Jahren mit der elektronischen/digitalen Auswertung von (statistischen) Massendaten, die dann wiederum mit qualitativen Quellen kombiniert werden, um einen Erkenntnisgewinn im Sinne einer „Menschengeschichte“ zu generieren – das hat sich bewährt. Warum spricht da niemand drüber?

    LG Jan

    1. Lieber Jan,

      die Blogging-Diskussion ist ja nur ein Teil der Digital Humanities. Wenn es in den Digital Humanities um Quantifizierung in der Geschichtswissenschaft geht, wird man sicher auf Beispiele aus der Mikrogeschichte zurückgreifen. Allerdings sind die publizierten Werke dazu im deutschsprachigen Raum momentan noch recht überschaubar. Hierzu lohnt es sich sicherlich, einmal genauer auf die Quantifizierungsdebatte in der DH zu schauen.

      LG Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.