Log #2 – Im Scheitern liegt ein Anfang

Im Sommersemester 2012 nahm ich an dem Seminar „Digitale Publikation – Vom studentischen Text zur wissenschaftlichen Veröffentlichung teil, das von einem Teil der ehemals studentischen, zu diesem Zeitpunkt als wissenschaftliche Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Hannover arbeitenden Kommilitonen gegeben wurde. Im Sommer 2009 gründeten diese mit finanzieller Unterstützung durch das Historische Seminar und die Philosophische Fakultät die wissenschaftliche (Online-) Zeitschrift PerspektivRäume und suchten im Rahmen des Seminars nun nach neuen studentischen Redaktionsmitgliedern. Um die Geschichte abzukürzen: Im Rahmen des Seminars näherten wir uns dem Konzept von PerspektivRäume an, requirierten Texte aus der Studierendenschaft, lasen diese Korrektur, redigierten, kürzten, hielten Rücksprache mit Autoren und Dozierenden – bis 2014 hatten wir trotz allem keine weitere Ausgabe herausgebracht und entschieden uns, das Projekt zu beenden. Woran lag das?

Logo PerspektivRäume
Logo PerspektivRäume

PerspektivRäume war als wissenschaftliche Zeitschrift angelegt. Publiziert werden sollten gute Hausarbeiten, überwiegend Bachelor- und Masterarbeiten. Gleichzeitig sollten die Beiträge auch für Epochenfremde und Außenstehende verständlich sein, mussten also gekürzt, umgeschrieben, mit Erläuterungen versehen und immer wieder Korrektur gelesen werden. Schon während der Seminarlaufzeit schmolz die Zahl der Teilnehmer auf einen kleinen Kern zusammen, der das Projekt aber aufgrund paralleler Verpflichtungen und Engagements nicht fortführen konnte: der „unvergütete workload“, der nötig wäre, regelmäßig Ausgaben herausgeben zu können, war schlichtweg zu groß.

Das Projekt konnte daher nicht effektiv fortgesetzt werden. Eine weitere Plattform, die Lernwerkstatt Geschichte (LWG) am Historischen Seminar, die zwar ein anständiges Wiki darstellt und zur Unterstützung von Tutorien taugt, anfangs allerdings auch als wissenschaftliche Plattform am Institut gedacht war, wurde in dieser Hinsicht leider auch schon lange nicht mehr gepflegt und lediglich von einer einzigen wissenschaftlichen Hilfskraft mit dem absolut Notwendigsten versorgt. Damit gab es am Historischen Seminar, abgesehen von kleineren Initiativen, keine Plattform mehr, die auch nach außen sichtbar gewesen wäre und in regelmäßigen Abständen aktuelle Beiträge publiziert hätte.

Mir aber war es wichtig, Studierenden Möglichkeiten zu zeigen, sich am wissenschaftlichen Diskurs zu beteiligen, selber forschend aktiv zu werden und sich über die Vorgaben des Modulkatalogs hinaus wissenschaftlich zu engagieren. Zeit.Räume ist ein Projekt, wie Alexander Weiss bereits geschrieben hat, dessen Ziel es ist, „Studierende nicht nur zum Schreiben, sondern auch zum Veröffentlichen zu bewegen. Es ist auch ein Versuch, zu zeigen, wie vielfältig die Projekte sein können, an denen Studierende der Geschichtswissenschaft arbeiten„. Eine Plattform für Projekte, für den Austausch eigener Forschungsmeinungen und eine Möglichkeit für Einblicke in Forschungsfelder und Interessen der Kommilitonen am Historischen Seminar und darüber hinaus.

Schon während der späteren Phase der PerspektivRäume, als sich deren Scheitern bereits abzeichnete, diskutierte ich häufig mit Alexander, mit dem ich unterdessen auch die Avalist-Redaktion leitete, über mögliche Alternativoptionen. Als überzeugter Verfechter der Digital Humanities versuchte Alex schon früh, mich von der Idee eines Blogs zu überzeugen – ich jedoch war skeptisch. Als er mir schließlich von seiner Idee berichtete, ein Seminar über „Digitales Publizieren“ organisieren zu wollen, war ich sofort dabei. Inzwischen hatte Alex gemeinsam mit Jan-Christoph Ahrens ein Konzept für das Blog ausgearbeitet, mit dem er mich ebenfalls sofort überzeugen konnte. Zeit.Räume vereint jene Komplexe, mit denen ich mich zuvor bereits beschäftigt hatte (u.a. im Rahmen der Tagung Zeit-Raum-Identität) und die noch immer im Zentrum meiner Arbeiten standen.

Was erhoffe ich mir nun von Zeit.Räume? Anders als PerspektivRäume ist der Arbeitsaufwand (wenn auch nur wenig geringer, so doch) ein ganz anderer. Das Blogformat lässt keine Beiträge im Umfang einer Abschlussarbeit zu, es ermöglicht dafür aber die Präsentation vielfältiger Forschungsansätze und -ergebnisse, studentischer Projekte am Historischen Seminar und darüber hinaus – gleichzeitig werden diese nicht nur für die Kommilitonen sichtbar, sondern auch für eine (wissenschaftliche) Öffentlichkeit. Wer in die Wissenschaft möchte, der sollte früh beginnen, zu publizieren. Hohe Anforderungen und „undurchsichtige“ Redaktionsprozesse oder einfach mangelnde Überzeugung von der Qualität der eigenen Arbeiten oder der Wissenschaftlichkeit der eigenen Ansätze scheinen viele Kommilitonen jedoch davon abzuhalten. Vielleicht kann das Format Blog der einen oder dem anderen helfen, diese Vorbehalte zu überwinden und sich mehr als Wissenschaftler, mehr als Partizipierender zu begreifen, denn als Schüler in einer Ausbildung. Ich hoffe es. Und viele gute Blogs hier auf hypotheses.org zeigen mir, dass das Format Blog, wenn mit einem guten Konzept und einer engagierten Redaktion gewappnet, auch darüber hinaus Potenzial hat.


2 Gedanken zu „Log #2 – Im Scheitern liegt ein Anfang“

  1. Hi Jan,

    sehr schöner Beitrag, der nochmal zusammenfasst, wie wir letztlich „auf den Blog gekommen“ sind und was wir vorher für Probleme hatten.
    Allerdings will ich hier auch klarstellen, das wir durchaus Abschlussarbeiten auf dem Blog publizieren können. Etwas umständlich via pdf, aber es sollte funktionieren. 😉

    /Alex

    1. Das stimmt natürlich, nur sind diese dann ja keine Blogbeiträge mehr, sondern nur in diese eingebettet/verlinkt o.ä. – und nach unserem bisherigen Konzept müssten diese auch nicht massiv gekürzt und umgeschrieben werden, sondern dürfen „rein wissenschaftlich“ bleiben (oder irre ich mich? :P) – im Blogpost können die Arbeiten dann ja zusammengefasst werden, aber in einem ganz anderen Umfang als es bei PerspektivRäume der Fall war.

      LG Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.